Konstruktiver Explosionsschutz 1

Ungefähr im gleichen Zeitraum wurden Explosionsdruckentlas­tungsversuche mit brennbaren Stäuben in Behältern von V = 1-60m3-Inhalt durchgeführt[65]. Die Herstellung der für diese Versuche be­nötigten homogenen Staub/Luft-Gemische erfolgte durch rasches Ausblasen von brennbarem Produkt aus Vorratsbehältern (Abb.3.88 – 3.91). Der statische Ansprechüberdruck der Berstscheiben wurde im Bereich von pstat = 0,1 – 0,5 bar systematisch verändert.

Die bei diesen Untersuchungen erhaltenen Ergebnisse mach­ten es möglich, die Nomogrammangaben von Abb.3.87 zu über­prüfen. Hierbei zeigten sich teilweise erhebliche Unter­schiede zwischen der gemessenen und der errechneten Ent­lastungsfläche[64], die teils zu klein, teils zu gross war. Dies wurde vor allem darauf zurückgeführt, dass das Nomogramm keinerlei Angaben über den experimentell nachgewiesenen Einfluss des statischen Ansprechüberdruckes der Berstscheiben auf den Explosi­onsdruckentlastungsvorgang macht.