Vorbeugender Explosionsschutz

Zusammenfassung des Inhalts der Tabellen 8 und 9 ergibt den folgenden durchschnittlichen Zusammenhang zwischen der mi Kohlendioxid gemessenen Sauerstoff-Grenzkonzentration SGKCO2 und dem mit Stickstoff gemessen Grenzwert SGKN2

Folgende Massnahmen bei Anwendung der Inertisierung durch gas-oder dampfförmige Inhibitoren zum Schutz von Behältern, Apparaten oder Anlagen zu beachten. So ist zu überwachen, dass die höchstzulässige Sauerstoff-Grenz­konzentration[40] nicht überschritten wird. Hierbei ist insbesondere zu berücksichtigen (s.Richtlinie VDI 2263, Blatt 2):

–   Auswahl einer geeigneten Messgrösse (Sauerstoffkonzentra­tion, Inertgasmenge)

–   Auswahl der geeigneten Messtechnik (z.B. Messprinzip, Quer­empfindlichkeit, Fehlergrenzen, Eigenzeit des Messgerätes, Zeit­verzögerung der Anzeige durch den Abstand zwischen Messgerät und Entnahmestelle)

–   Auswahl des geeigneten Messortes, der unter Beachtung der Strömungsverhältnisse die für die Sauerstoffkonzentration un­günstigsten Zustände erfasst. Gegebenenfalls können mehrere Messorte erforderlich sein.